• EmmenLauf 24. EmmenLauf findet am 15. August 2018 statt
  • EmmenLauf EmmenLauf - Mit hochkarätigem Läuferfeld
  • EmmenLauf EmmenLauf - Ein Erlebnis für Kinder
  • EmmenLauf EmmenLauf - Der Lauf der Region
  • EmmenLauf EmmenLauf - Das Laufereignis der Region
  • EmmenLauf 24. EmmenLauf findet am 15. August 2018 statt
 
 

OK-Reise EmmenLauf vom 31.08. - 01.09.2013

09.10.2013

Es war noch dunkel, als sich eine Horde OK Mitglieder samt Anhang beim Bahnhof Utzenstorf besammelte.

OK EmmenLauf Reise

Ein gemütliches OK-Reisli stand auf dem Programm. Die Reise wurde auch dieses Jahr von Roger Gerber (Merci Merci Rotscher) und Anne-Marie Ulli Gerber (super gsii!!) organisiert. Unüblich für einen Speaker, welcher gerne kommuniziert, wurde auch über das diesjährige Reiseziel der OK-Reise ein offizielles Staatsgeheimnis gemacht. Somit stand es zum Zeitpunkt des Zusammentreffens noch in den Sternen, ob es ein gemütliches OK-Reisli wird, oder ist es mit Anstrengungen verbunden?

Die Reise begann mit dem Zug nach Solothurn. In Solothurn klappte der Anschluss so perfekt, dass der Anschluss-Zug in Richtung Nordostschweiz warten musste. Mit dem Zug von Solothurn in Richtung Zürich nahm die Reise mit fünf minütiger Verspätung ihre Fortsetzung. In Zürich hiess es jedoch nicht umsteigen, viel mehr wurde verkündet "drinne bliiiibä liebi Löifer". Was ist wohl das Ziel, geht's doch in Richtung Chur?

Die Fahrt dauerte bis zum Dörfchen Appenzell. In Appenzell wurde den Reisenden eine halbstündige Pause gewährt. Diese nutzten einige für eine Stippwisite beim Appezeller Bier. Andere durstige machten sich bei einem typischen Appezeller Beizli bequem und genossen Rivella, Kaffee oder Coca Cola.

Pünktlich traf man sich wieder munter beim Bahnhof in Appenzell. Gespannt war man auf den ersten Programmteil. Roger verkündete, da vorne 100 Meter, dann links. Nicht weit weg vom Bahnhof war tatsächlich ein erster Höhepunkt anzutreffen. Die Produktionsstätte des Appenzeller Alpenbitters.

Wir genossen eine kurze Präsentation der Geschichte des Appenzeller Alpenbitters. Bereits im Präsentationsraum rümpften die ersten ihre Nasen. Schmeckte es doch verdächtig nach Schnaps…

Natürlich kann bei einer Führung die Degustation nicht fehlen. Da waren natürlich alle sehr bei der Sache und genossen die verschiedenen Getränke, die durch die flotten Mädchen aufgetischt wurden. Es erstaunte doch den einen oder andern, dass die Firma Appenzeller Alpenbitter nicht nur den bekannten Appenzeller braut, sondern verschiedenste Alkoholhaltige Getränke werden gleichzeitig produziert…vom Rahmlikör bis zu dem kleinen Feigling.

Nach der Führung inkl. der Degustation war es an der Zeit für das Mittagessen. Dieses genossen wir typisch nach Appenzeller Art mit Älplermakaronen und Apfelmuus. Hmmm…was für ein Schmaus!

Nicht nur aufgrund des reichhaltigen Mittagessens zog es gewisse Herren ins nahegelegene Grün, wo man sich ein wohlverdientes Mittagesschläfchen gönnte. Was gibt’s doch schöneres als ein kleines Nickerchen im Grünen?!

Nach dem Mittagessen war nur ein kurzer Marsch um die Ecke nötig. Bereits bei der Landbäckerei Sammelplatz blieben wir stehen und wurden herzlich von der Inhaberin der Bäckerei in Appenzeller-Akzent begrüsst. In der Backstube wurden wir vom Ehegatten und Inhaber der Landbäckerei begrüsst. Das Erarbeiten eines Appezeller Bibers war der nächste Programmpunkt. Jeder und jede durfte sich nach Vorbild vom Bäckermeister einen eigenen Biber backen. Was für ein Highlight für Gross und Klein!

Mit dem Zug gings anschliessend nach Wasserauen wo die Gruppe in zwei geteilt wurde. Zu Fuss wurde der Seealpsee erreicht, sei es direkt via der steilen Bergstrecke oder entlang des Wanderweges. Was für einen wunderschönen Ort! Bei wenigen hartgesottenen wurden die Badehosen für einen Schwumm im kühlen Nass geschnürt. Wobei kühl wohl noch untertrieben ist :-)  Wem es doch ein wenig zu kalt war für das Bad im See, nahm eine kleine Zusatzwanderung auf sich, welche vom Seealpsee hoch auf die Meglisalp führte.

Mit einem Schluck Quellfrisch wurde die Abendstimmung auf der Terrasse des Berggasthauses Forelle am Seealpsee genossen.By the way: Der Seealpsee ist übrigens dieser See, welcher auf dem Quellfrisch Bier abgebildet wird.

Frisch geduscht wurde das Abendessen im Berggasthaus Forelle. genossen. Natürlich feierte man bis die Nacht angebrochen war und sang nach Mitternacht ein gemeinsames Ständchen "Häppy Börsdey…". Was für einen legendären und geschichtsträchtiger Abend!

Mehr oder weniger ausgeschlafen genossen wir das herrliche Frühstück. Gestärkt von Aufschnitt, Käse, Cornflakes, Konfi und Brot gings am Sonntagmorgen zu Fuss weiter. Im Rucksack eine Tischmappe mit der aufgedruckten Karte, welche bei österreichische Touristen zum Hingucker mutierten. Auf gings in Richtung Ebenalp. Einer herrlichen Bergstation im Herzen des Appenzells.

Doch bevor wir die Ebenalp erreichten, besuchten wir das sensationelle Berggasthaus Aescher-Wildkirchli, welches in einen Berg eingemeisselt wurde. (A.d.R. = Anmerkung der Redaktion: Dieses Berghaus ist auf dem Appenzeller Alpenbitter verewigt). Das Wetter hatte zu diesem Zeitpunkt Erbarmen mit unserer Gruppe, denn nur so lässt sich erklären, weshalb sich der Nebel für kurze Zeit auflöste. So konnte das Appenzeller für einige Augenblicke erblickt werden. Nach einer Führung durch die Höhle des Appenzeller Höhlenbären gings weiter in Richtung Ebenalp, welche bereits früh bei feinem Nieselregen am Horizont zum Erblicken war.

Das Restaurant auf der Ebenalp war zur Mittagszeit sehr gut von Touristen und Bergwanderer gefüllt. Was bei dieser Lage auch nicht erstaunte. Das hervorzückende Mittagessen wurde bei einigen mit der anschliessenden Wanderung zurück ins Tal verdaut. Andere genossen die Mittagspause ein wenig länger auf der Ebenalp und liessen sich von der Gondel herunterchauffieren. Das Wetter zeigte sich mittlerweile von seiner garstigen Seite. Die Regenmäntel mussten geschnürt werden.

Unten im Tal angekommen, wurde der Zug in Richtung Appenzell bestiegen, wo noch ein kurzer Schlummertrunk geplant war (welcher nicht in einem Restaurant), sondern in der anschliessenden Retourfahrt in Richtung Zürich genehmigt wurde.

Wieder einmal war es eine grandiose OK-Reise, welche durch Roger und Anne-Marie organisiert wurde. Ein herzliches Dankeschön an die beiden! Die Freude ist bereits gross fürs nächste Jahr…in welchen Landesteil auch immer die Reise hinführt :-)

Zu den Fotos.